Gemeinderatswahl Urbach 2019

Kandidaten der SPD Liste 2019

Vorsitzender

Name:
Jürgen Schlotz

62 Jahre, verheiratet, 1 Kind
Dipl.-Ing. Vermessungstechnik
Vorsitzender JV Urbach,
Vorstandsmitglied OGV, Naturschutzwart
Schwäbischer Albverein

Warum Gemeinderat?

Meine Heimatgemeinde ist mir sehr wichtig. Hier kann man an der Gestaltung der

Kommune mitgestalten.

Verantwortung heißt Entscheidungen treffen. Das Suchen nach dem Richtigen

und Sinnvollen muss über eine Abwägung erfolgen.

Alle Fakten müssen auf den Tisch und gewissenhaft gewichtet werden.

Wichtig ist ein offenes Ohr für Anliegen, Wünsche und konstruktive Kritik zu haben,

um das Wohlbefinden und die Gemeinschaft im Ort zu fördern und zu stärken.

 

Name:
Siegrun Burkhardt

59 Jahre, verheiratet, 3 Kinder
Sonderpädagogin
Mitgliedschaft OGV Urbach,
Mitgliedschaft Land Frauenverband,
Backhausbeauftragte, Kirchenchor, Mitglied in der Kind- und Jugend-Bürgerstiftung Urbach

Mein Motto für Urbach:

Liebgewordene Traditionen pflegen und um Lösungen für  herausfordernde

Fragen der Zukunft ringen.

Meine Lebenserfahrung lehrt mich, dass nie alle Wünsche erfüllt werden

können und ein friedliches Miteinander ohne konstruktiven Diskurs nicht möglich

ist.

Ich lebe von Herzen gern in Urbach. Mein Engagement gilt einem respektvollen

Umgang im Miteinander, der Pflege der Natur, Nachverdichtung satt

Flächenverbrauch beim Wohnungsbau und guten Rahmenbedingungen für

Jugendliche, Familien, Senioren, sowie Gewerbetreibenden und Firmen.

 

Stelv. Vors.

Name:
Francisco de la Fuente

54 Jahre, verheiratet, 1 Kind,
Dipl. Krankenhausbetriebswirt, MBA
Trainer  JV Urbach,
Mitglied TC Urbach
Elternbeiratsvorsitzender Atriumschule Urbach

Warum Gemeinderat?

Die Familien und Kinder des Ortes sind eine der tragenden Säulen einer

Gemeinde. Die Herausforderung Kinder adäquat zu versorgen und mit

dem Beruf in Einklang zu bringen ist enorm.

Mir ist es wichtig, dass eine gute Betreuung der Kinder in den Einrichtungen

Schule und Kindergarten/-krippe weiterhin zuverlässig garantiert werden kann.

Denn das soziale Umfeld ist für die Kinder mindestens genauso wichtig, wie die

Familie. Auch das Wohlergehen unserer Senioren liegt mir am Herzen, als

genauso wichtig an. Nicht nur generationenübergreifende Angebote müssen in

der Gemeinde weiter arrangiert und vertieft  werden, man muss sich im Alter bei

uns in Urbach wohlfühlen können, egal mit welcher Rente. Mir ist die Gemeinde

wichtig und dazu zählen viele Facetten, die sich in unseren Zielen widerspiegeln.

 

Schriftführerin

Name:
Dagmar Boschatzke

62 Jahre, alleinstehend, 2 Kinder,
Bürokauffrau
Vorstandsmitglied SPD OV Urbach,
Vorstandsmitglied DLRG OG Schorndorf

Urbach ist lebendig und soll lebendig bleiben. Es ist meine Heimat inmitten 

wunderschöner Natur, Alt trifft hier Neu, dass es eine lebendige Gemeinschaft

bleibt und sich weiterentwickelt, dafür kandidiere ich.     

Lieblingsplatz: Linsenberg mit fantastischem Ausblick und Urbacher Mitte,

der gesellschaftliche Treffpunkt.

 

Name:
Tilman Landwehr

54 Jahre, verheiratet, 4 Kinder,
Vertriebsingenieur
Mitglied Kirchenchor,
Mitglied OGV Urbach

 

Beisitzer

Name:
Bernd Ziegler

56 Jahre, verheiratet 3 Kinder
kaufmännischer Angestellter
Mitglied SC Urbach,
Mitglied JV Urbach,
Mitglied OGV Urbach

Warum Gemeinderat?

Meine Heimatgemeinde ist mir wichtig und liegt mir am Herzen. Hier kann ich

aktiv die Kommune mitgestalten, sei es in vielerlei Hinsicht, auch

Verantwortung übernehmen gehört dazu.

Ich möchte die Bürgerbeteiligung in Urbach erhöhen, die Vertretung Ihrer

Interessen und Vorschläge wahrnehmen, immer zum Wohle Urbach.

 

Name:
Phillip Wenger

21 Jahre, ledig,
Student
Vorstandsmitglied OGV Urbach

 

Name:
Thomas Artmann

54 Jahre, verheiratet, 4 Kinder,
Dipl.-Ing. (FH)
Techn. Informatik
Vorsitzender SC Urbach

Was gefällt mir an Urbach?

Ich bin mit meiner Familie 1996 nach Urbach gezogen. Hier lässt es sich gut

Leben. Man ist schnell in der Natur und dank guter Verkehrsanbindung auch

schnell am Arbeitsplatz. Die neue Urbacher Mitte mit den Einkaufsmöglichkeiten

sowie einem Cafe ist eine echte Weiterentwicklung. 

 

Name:
Jordan Cvetkovic

54 Jahre, verheiratet, 2 Kinder,
Kfz-Mechatroniker
Trainer JV Urbach

Was gefällt mir an Urbach:

Großartige Gemeinde mitten in der Natur und doch nahe an der Großstadt.

Alles was man braucht ist in der Nähe.

Meine Wahlaussagen:

               Bezahlbarer Wohnraum

                Förderung der Vereinsarbeit

                Ausbau des Nahverkehrs

                Stärkung und Neuansiedlung des Klein und Mittleren Gewerbes

 

Name:
Franz Götz

62 Jahre, verheiratet, 3 Kinder,
Bankbetriebswirt
Betriebsratsvorsitzender
Konzernbetriebsrat

Was gefällt mir an Urbach:

Das aktive und vielfältige kulturelle und sportliche Leben

Meine Wahlaussagen:

Urbach ist eine leben- und liebenswerte Gemeinde und so soll es

bleiben.

Neue Ideen zulassen, um die Gemeinde weiter zu entwickeln.

Bezahlbarer Wohnraum muss im Fokus unserer Aufgaben stehen.

Nicht meine persönliche Meinung steht im Vordergrund, sondern das

Wohl der Bürger (wohl wissend, man kann es nicht jedem Recht

machen)

Sicherung und Schaffung von ortsnahen Arbeitsplätzen durch Ansiedlung

weitere Unternehmen.

Die tiefen Gräben, die durch die Waldhausdiskussion entstanden sind,

müssen zugeschüttet werden

 

Name:
Joachim Richter

52 Jahre, verheiratet, 3 Kinder,
Veranstaltungstechniker
Leiter der ADHS Selbsthilfe-gruppe für Eltern RG Schorndorf,
Mitglied DRK Urbach,

Warum Gemeinderat?

Motzen ist leicht, was verändern da gehört Mut und Bereitschaft

dazu.

Urbach ist eine Gemeinde in der es sich sehr gut leben lässt. Sehr

Familien freundlich. Aber nicht nur junge Leute, auch ältere fühlen sich

hier wohl. Man hat alles im Ort. Das gilt es zu bewahren und zu

Verbessern. Deshalb möchte ich für diese Gemeinde Verantwortung

übernehmen, versuchen mitzugestalten, zu verändern. Ein offenes Ohr

 haben für die Sorgen, Probleme aber auch für konstruktive Kritik.

 

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

WebsoziInfo-News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de